Dauerausstellung

Dauerausstellung
Goldschatz

Eine kulturgeschichtliche Zeitreise durch das Finowtal können Besucher in dem einzigartigen Ambiente des Fachwerkhauses erleben und zugleich die Geschichte der ersten königlich privilegierten Apotheke in Eberswalde kennenlernen. Die neue Dauerausstellung empfängt den Besucher im Einführungsraum mit 13 Exponaten, die für die Geschichte der Stadt stehen und Eberswalde berühmt machten. Hierzu zählten die Papierindustrie, das Zentrum der Kupferschmiede, die Forstwissenschaften oder der Eberswalder Spritzkuchen. Bereits zu Beginn des Rundgangs im Erdgeschoss veranschaulichen die Nachbildung des Eberswalder Goldschatzes und der Heegermühler Hortfund die Bedeutung des Finowtals in der Bronzezeit und den Verlauf der Bernsteinstraße. Das Original des Goldschatzes wurde 1913 bei Bauarbeiten in der Messingwerksiedlung entdeckt und befindet sich seit 1945 im Moskauer Puschkinmuseum.

Apothekergerät

In der Offizin erzählen Waldglasgefäße, reich bemalte Standgefäße, Mörser, Waagen und Arzneischränke die einstige Nutzung des Gebäudes als Apotheke. Diese ansehnliche Apothekersammlung konnte 2007 mit wertvollen regionalen Stücken erweitert werden.

Die Ausstellung im Obergeschoss schlägt ein wichtiges Kapitel – die Industrialisierung des Finowtals – auf. Mit dem Kupferhammer, dem Messingwerk und der Eisenspalterei wurde die Stadt als Industriezentrum bekannt, dem ältesten im Land Brandenburg. Gleichzeitig wird die Entwicklung zu einem beliebten Bade- und Luftkurort anhand historischer Ansichten dokumentiert. 1821 besuchte sogar der preußische König Friedrich Wilhelm III die Eberswalde Heilquellen, weshalb eine den Namen Königsquelle erhielt. Des Weiteren zeigen wertvolle Holzbildtafeln Ansichten der Stadt und die rasante Entwicklung in der Gründerzeit. Die Räume „Weltenbrand“, „Der schöne Schein der Diktatur“ und „Friedliche Revolution“ thematisieren die wechselvolle Zeit der Weltkriege und Besatzung durch die Rote Armee.

Fahrrad

Im Dachgeschoss des Hauses befindet sich ein Zukunftslabor „Nachhaltig in die Zukunft“. Hier werden Akteure der Nachhaltigkeit im Landkreis Barnim mit ihren Projekten vorgestellt, so z.B. die Hochschule für nachhaltige Entwicklung. Neben dem Veranstaltungsbereich haben wechselnde Sonderausstellungen ihren Platz.