Die Adler Apotheke

Adler Apotheke 1898

Das repräsentative Fachwerkgebäude ließ der Apotheker und Stadtkämmerer Leonhard Schleich nach dem Stadtbrand von 1663 auf den bis in die Stadtgründungszeit zurückgehenden Resten verschiedener Vorgängerbauten errichten. Der kleine Nordteil der heute erhaltenen Dreiflügel-Hofanlage entstand Anfang des 19. Jahrhunderts.

Die Nutzung des Gebäudes als Apotheke, 1623 erstmals genannt, erfolgte bis zur Räumung aus statischen Gründen im Jahre 1986. Die drei hintereinander liegenden Räume im Erdgeschoss des Südwestflügels konnten als Offizin, Arbeitsraum und Wohnraum des Apothekers nachgewiesen werden. Hier sowie im ersten Obergeschoss wurden auf Grund eindeutiger Befunde die Farbfassungen des 17. Jahrhunderts wiederhergestellt.

Das Museum

  • 1889 Beantragung der Gründung eines Eberswalder Stadtmuseums vom Bürgermeister Gustav Richard Fels
  • 1905 Museumsgründung vom „Verein für Heimatkunde“
  • 4. Feb. 1906 Eröffnungstag für die Öffentlichkeit im Dachgeschoss des Rathauses
  • 16. Mai 1913 Auffindung des Eberswalder Goldschatzes
  • 27. März 1928 Umzug des Museums in den Neubau der Hindenburg-Oberrealschule
  • 20. Juni 1954 Eröffnung des Museums in der St.-Georgs-Kapelle anlässlich der 700-Jahrfeier Eberswaldes
  • 15. Juli 1960 Eröffnung des Museums im eigenen Haus in der Kirchstraße 8
  • 14. Sep. 1997 Übergabe des Baudenkmals Adler-Apotheke mit den Nutzern des Standesamts, der Tourist-Information und dem Museum an die Öffentlichkeit
  • 18. Mai 2014 Eröffnung des Museums Eberswalde nach zweieinhalbjähriger Schließung wegen Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen zur Herstellung der Barrierefreiheit und Gestaltung einer neuen Dauerausstellung